Hundertjähriges Hochwasser: Auf dem Höhepunkt des Hochwasserrisikos

/, ,/Hundertjähriges Hochwasser: Auf dem Höhepunkt des Hochwasserrisikos

ÜBERSCHWEMMUNG: Eine neue Ära
Sich mit agilen Schutzvorrichtungen ausstatten, die dort platziert werden, wo am meisten auf dem Spiel steht.

Jedes Jahr werden Jahrhunderthochwasser gefürchtet, und auch, wenn es nicht zu diesem Extrem kam, erlebte Frankreich im Juni 2016 schwere Überschwemmungen, bei denen vier Menschen ums Leben kamen und eine Milliarde Euro Schaden entstanden sind. Die teuerste Naturkatastrophe nach dem Sturm Xynthia im Jahr 2010.

Hinsichtlich des Hochwasserschutzes ist insbesondere im Hinblick auf Paris kein Gerät eindeutig etabliert.
Doch die wirtschaftlichen Herausforderungen sind enorm, und alle sind sich einig, dass die Überschwemmung im Juni 2016 nur der Anfang des großen Hochwassers war, das in der Pariser Region angekündigt wurde.
Behörden kommunizieren über ihre Krisenbewältigungspläne, aber bislang ist keine konkrete Schutzmaßnahme vorgesehen.

Einige öffentliche Unternehmen wie RATP oder SNCF haben damit begonnen, mobile Hochwasserschutzlösungen für ihre sensibelsten Standorte einzurichten.

z. B.: Staudamm der Befestigungsanlagen | Linie C Intramuros | Water-Gate©

Ein Jahrhunderthochwasser ist kein Hochwasser, das einmal pro Jahrhundert auftritt!

Der Begriff Jahrhunderthochwasser bezieht sich auf ein Phänomen, für das jedes Jahr eine Wahrscheinlichkeit von eins zu hundert besteht.
Die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten 100 Jahren in Paris kein Jahrhunderthochwasser stattfinden wird, liegt bei 36,6 %. Die Wahrscheinlichkeit, dass es im nächsten Jahrhundert mindestens ein Jahrhunderthochwasser geben wird, beträgt 63,4 %.

Historische Daten:
Seit dem 17. Jahrhundert hat die Seine die Höhe von 6 Metern 36 Mal überschritten.
3 Überschwemmungen überschritten die Höhe von 8 Metern und können als Jahrhunderthochwasser bezeichnet werden: 1658,1740 und 1910. Somit ist das 19. Jahrhundert das Jahrhundert, in dem die meisten Überschwemmungen aufgetreten sind, allerdings keine Jahrhundertflut!

Große Überschwemmungen können nicht gelagert werden, sie müssen durchgelassen werden, und die empfindlichsten Gebiete müssen geschützt werden, wo die menschliche und wirtschaftliche Herausforderung am größten ist.
Die seit 1949 gebauten Stauseen haben eine Speicherkapazität von mehr als 800 Millionen m³! Hier kann allerdings nur das Flutwasser von 4 Tagen gespeichert werden. Sie können uns mathematisch gesehen nicht vor einem Jahrhunderthochwasser schützen. Die Flut von 1910 dauerte 45 Tage, vom 18. Januar bis zum 8. März 1910.

Pascal Klein I MegaSecur.Europe

NATIXIS | BPCE GROUP: AUF DEM HÖHEPUNKT DES HOCHWASSERRISIKOS!

Im privaten Sektor haben Risikomanager die Schwäche passiver Ausgleiche wie Stauseen gut berücksichtigt. Da sie sich der Verwundbarkeit der Vermögenswerte ihres Unternehmens bewusst sind, beschäftigen sie sich intensiv mit diesen neuen aktiven Schutzmaßnahmen. Natixis hat sich entschieden, den Sprung zu wagen und sich mit der “Water-Gate©”-Technologie auszustatten, einer von MegaSecurEurope entworfenen und entwickelten Hochwasserschutzwand.

Risikoanalyse

Die Bank Natixis (BPCE-Gruppe – zweitgrößte französische Bankengruppe) hat zwei Gebäude am Ufer der Seine in Charenton-le-Pont (2-4 und 14-18 Avenue du Général de Gaulle). Sie ließ vom Planungsbüro Egis Eau eine vollständige Kartierung ihres Vermögens durchführen. Eine genaue Abschätzung des Aktivitätsverlustes erfolgte durch Simulation verschiedener Hochwasserstände. Nach den Ereignissen im Juni 2016 beschloss Natixis-BPCE eine Ausschreibung durchzuführen, um sich mit einem Schutzsystem für die am stärksten exponierten Gebäude auszustatten.

TRI-Kartierung (Hochwasserrisikogebiet).
Entlang des Flusses gibt es keine Schutzbauwerke, die Natixis-Gebäude befinden sich in der mittleren Wahrscheinlichkeitszone, d. h. einer Überflutungshöhe von ca. 1 m bis 2 m, ausgesetzt.
Es wurde beschlossen, die ORSEC-Bedingungen (Szenario R1) für die Schutzmaßnahmen zu verwenden: Hydraulische Modellierung des Hochwassers von 1910 unter Berücksichtigung der aktuellen Entwicklungen. Szenario-Ebene R1 Charenton-Pol: 34,38 m ü. NN.

DIRE-Gebiet, das von Hochwasser bedroht ist

Technisches Lastenheft

  • Effektiver und vollständiger Schutz der beiden Gebäude, einschließlich der Zufahrt zu den Tiefgaragen.
  • An jeder Stelle 34,38 ü. NN erreichen, d. h. ein Schutz mit einer Höhe von bis zu 1,50 m!
  • Blockieren von Überschwemmungen durch erhöhte Netzwerke
  • Installation eines elektrischen, in sich geschlossenen Versickerungswasser-Sammelsystems
  • Installation des Schutz in weniger als 24 Stunden
  • Minimierung des gesamten Lagerplatzbedarfs

Eingerichtete Schutzvorrichtung

Die Gefahr von Überschwemmungen durch Überlaufen der Seine ist eine langsame Gefahr (> 24 Stunden), die den Einbau von Schutzmitteln zulässt, die im Rahmen der Prävention (Schwachstellenprüfung) ermittelt wurden.

Nach einer ersten Studie, in der verschiedene Schutzmöglichkeiten (individueller Schutz von Gebäuden durch Abschnitte oder 360°-Perimeterschutz) verglichen wurden, entschied man sich für das Semi-Perimeter-Szenario mit folgender Unterstützung:

A) Docapost Seine Wall **
B) Brüstung Parkplatz Bercy2*

Diese Route reduziert die Vorbereitungsarbeiten erheblich und schützt alle Gebäude von Bercy, Nouveau Bercy und Docapost.

Produktinnovation: flexible Water-Gate©-Barrieren der Serie WS

Errichtet in einem Verhältnis von Höhe x Grundfläche | 1 x 3, erlaubt diese maßgefertigte Barriere, alle Gebäude auf kleinstem Raum zu umfassen, die Entfernung von städtischen Geräten zu begrenzen und eine Anschmiegung an Hindernisse am Boden.
Wirksam auf allen Bodenarten: Gras | Macadam | Pflastersteine

0 m
Gesamtlänge
0
Abschnitte von 7 bis 15 Meter Länge
0
Unterschiedliche Höhen
0 cm
Maximale Höhe
0m3
Gesamtvolumen
Share This Story, Choose Your Platform!
2018-02-22T18:17:14+00:00