INTERVIEW RTL – Pascal Klein, Gründer von MegaSecur Europe – 18. Januar 2017

Eine Überschwemmung ist wie ein Wettlauf mit der Zeit. Wie lange dauert die Bereitstellung Ihres Systems?

In diesem Fall dauert es etwa 1,5 Stunden, um den 500 m langen Schutz am Seine-Ufer auszuklappen. Das System ist in Strängen gefaltet, in Schnellauslöseboxen. Tatsächlich gibt es auf dem Markt nur sehr wenige Schutzvorrichtungen: Wir kennen die Sandsäcke…. Das ist eigentlich ein Schutz des letzten Jahrhunderts … Es gibt auch Schutzvorrichtungen aus mechanisch geschweißtem Aluminium, die ziemlich schwer und schwierig aufzubauen sind, die man lagern und verankern muss – mit Water-Gate sind wir die Ersten und die Einzigen, die einen neuen Hochwasserschutz erfunden haben, der überall passt, ein Stadtschutz par excellence.

Für uns ist es die Rettungsweste der Städte gegen Überschwemmungen!

Es ist leicht zu manövrieren, einfach zu handhaben. Wie viele Leute braucht man, um es aufzubauen?

Für die Bereitstellung des Systems sind 3 bis 4 Personen erforderlich. Es ist sehr leicht zu manövrieren. Es erfordert ein Mindestmaß an Schulung, denn es handelt sich um ein technisches Produkt, und es müssen grundlegende Sicherheitsvorschriften und -maßnahmen eingehalten werden. Das Produkt kann dann 20 bis 30 Jahre halten und entspricht damit wirklich dem, was wir eine große Überschwemmung nennen, eine Jahrhundertflut, die mit Sicherheit eintreffen wird. Mit jedem Jahr, das vergeht, steigt die Wahrscheinlichkeit.

Jahrhunderthochwasser: Jedes Jahr ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Referenzvolumenstrom erreicht oder überschritten wird, 1/100.

Hochwassersimulation in Paris

Kostet es Unternehmen viel Geld?

Das hängt von der Höhe des Schutzes ab, zwischen 200 Euro und 1000 Euro pro Laufmeter. Die Kosten sind im Zusammenhang mit der Risikobewertung zu sehen. Bei jeder Schutzinvestitionsentscheidung wird eine Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt. Im Falle eines Jahrhunderthochwassers in der Pariser Region steht unglaublich viel auf dem Spiel. Und angesichts der Tatsache, dass es eintreffen wird, muss man leider sagen, dass so gut wie nicht vorgesorgt ist. Die Kosten sind angesichts dessen, was es zu schützen gilt, lächerlich.

Flut Kosten-Nutzen-Verhältnis

Ihr Unternehmen ist in Europa tätig. Gibt es Unterschiede zwischen den Ländern in Bezug auf das Hochwasserrisiko?

Die Politik und die Sensibilität für den Schutz sind von Land zu Land sehr unterschiedlich. In Frankreich wartet man für eine Rückzahlung darauf, dass eine Naturkatastrophe ausgerufen wird. In den angelsächsischen Ländern ist der Ansatz ganz anders. Im Bereich des Hochwasserschutzes wurden in den letzten Jahren viele Anstrengungen unternommen, um Hochwasser zu verstehen, durch Ausdehnungsbecken die Wasserführung zu reduzieren, das Bewusstsein für die Gefahr von Überschwemmungen zu schärfen, aber am Tag des Eintreffens des Wassers ist eigentlich nichts geplant, um Infrastruktur und Eigentum zu schützen. Eine Überschwemmung ist kein unabwendbares Schicksal. Und es ist fast schon ein Aufruf, den wir an die Gemeinden, an alle Kommunen, an alle öffentlichen und privaten Unternehmen richten können: Welchen Schutz werden Sie haben, wenn das Wasser kommt?

Gefahr und Anfälligkeit für Überschwemmungen

Wie zuverlässig ist das von Ihnen angebotene System?

Unsere Barrieren wurden letztes Jahr von FM Global, der weltweit führenden Sachversicherungsgruppe, zertifiziert. Heute bieten wir ein absolut zuverlässiges, preiswertes und einfach zu implementierendes Produkt an. Nun, ich möchte fast sagen, worauf warten sie noch – wir hoffen zwar, dass das Hochwasser nicht kommt, aber dass es kommt, ist eine Gewissheit! Wenn es nicht in Paris passiert, dann etwas weiter flussaufwärts, an einem anderen Fluss oder in einer anderen Stadt. Es gibt Schutzmaßnahmen und diese müssen kombiniert werden – mit gesundem Menschenverstand im Hinblick auf eine Gefahr, die eintreten wird …

Gefahr und Anfälligkeit für Überschwemmungen

Handelt es sich um ein Produkt französischer Herkunft?

Es ist eine kanadische Technologie aus Quebec. Ein genialer Industriedesigner namens Daniel Dery hat das Konzept vor 18 Jahren erfunden und es immer wieder perfektioniert. Das ist es, was es uns heute ermöglicht, in einer städtischen Umgebung sehr mobil zu sein. Wir haben vor kurzem neue Barrieren getestet und entwickelt, die eine geringere Bodenbeanspruchung ermöglichen, so dass sie fast überall zwischen Stadtmöbel passen. Ganz zu schweigen von den Abwassersystemen, die bei steigendem Wasserstand eine Gefahr für die Schutzsysteme darstellen. Heute sind wir perfekt ausgerichtet und bereit, überall dort zum Einsatz zu kommen, wo der Bedarf vorhanden ist.

Hochwasserschutz gemacht in Quebec

Können wir eine Stadt wie Paris verteidigen?

Ich denke, dass wir in Paris mit etwa fünfzehn Kilometern das gesamte Seine-Ufer bei Überschwemmungen schützen werden. Das ist durchaus machbar, ja, natürlich.
Share This Story, Choose Your Platform!